Forfaitsieg bei Sturm und Regen in Lausanne

In der Partie LUCAF Owls gegen Argovia Pirates traten beide U19-Kader mit knapper Besetzung an.Wie bei Game of Thrones ist der Winter auch im Mai dieses Jahres noch nicht vorbei. Und wie in der grossen Schlacht der berühmten TV-Serie wurde zwar gewonnen, aber nur unter mühsamen Bedingungen. Die Argovia Pirates reisten mit nur 19 Spielern nach Lausanne. Durch Prüfungen waren einige Spieler verhindert. Der Forfaitsieg war schon im Vorfeld klar war, weil die Lausanner wegen zu wenigen Spielern nur ein 9-Man-Football spielen können. Das Wetter - ein Mix aus heftigen Wind, gepaart mit Regen und Schneeregen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt - machte die Motivation nicht wirklich grösser.

Trotz der widrigen Bedingungen versuchten die Piraten gleich mit dem ersten Drive ein erstes Ausrufezeichen zu setzen und marschierten über das gesamte Feld. Nur 8 Yards vor dem Ziel verloren sie aber den Ball an die Lausanner. Doch die Verteidigung blieb standhaft und konnte die gegnerischen Angriffe mehr oder weniger gut stoppen. Somit blieb es beim 0-0 nach dem ersten Viertel. Danach traten die Pirates aufs Gaspedal und begannen auch zu punkten. Den ersten Touchdown scorte die Offense durch einen Powerlauf. Der Zusatzkick konnte ebenfalls erfolgreich verbucht werden.

Dass danach die Lausanner ebenfalls einen TD bejubeln konnten, blieb ohne Konsequenzen: der Angriff der Aargauer und Zuger Junioren-Kooperation, bei den Pirates U19 spielen auch Midland Bouncers U19 mit, blieb auf Vollgas und mit einer guten Mischung aus Pässen und Läufen schafften sie gleich im Anschluss wieder einen Touchdown. Direkt nach der Pause verlor die Pirates-Offense beim ersten Play den Ball an den Gegner, an der eigenen 25-Yard Linie. Doch die Verteidigung konnte das Malheur wieder ausbaden. Danach dasselbe Bild wie vor der Pause: Die Lausanner waren zwar bemüht und mit guten Ansätzen, aber die Pirates-Verteidigung hielt immer wieder Stand. Die Pirates Offense powerte weiter, versuchte eine gute Mischung und scorte noch zwei Mal. Wobei Quarterback Lenny Poffa dabei seinen allerersten Touchdown-Pass warf.

Die Lausanner gaben nicht auf und die Defense musste bis zur letzten Sekunde kämpfen. In der letzten Minute hatten die Lausanner gleich 4 Versuche, nur ein paar Yards vor der Goal Line der Aargauer. Doch diese kämpften mit vollem Einsatz und verhinderten so den zweiten TD des Gegners. Letztendlich war es ein Arbeits-Sieg von 25:6 (Forfait-Wertung 50:0), doch das Gefühl tut dem Aargauer Team gut, vor allem in Bezug auf das kommende Spitzenspiel zu Hause gegen die St. Gallen Bears diesen Samstag, 11. Mai 2019 (Junioren beginnen um 15 Uhr, die Seniors beginnen um 18 Uhr).

Wittig - 09.05.2019

In der Partie LUCAF Owls gegen Argovia Pirates traten beide U19-Kader mit knapper Besetzung an.

In der Partie LUCAF Owls gegen Argovia Pirates traten beide U19-Kader mit knapper Besetzung an. (© Argovia Pirates)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Argovia Pirateswww.argovia-pirates.chmehr News Junioren Bwww.safv.chmehr News Lausanne LUCAF Owlswww.lucaf.chSpielplan/Tabellen Junioren BLeague Map Junioren Bfootball-aktuell-Ranking Europa
Argovia Pirates
Argovia Pirates
Argovia Pirates
Winterthur Warriors
Winterthur Warriors
Winterthur Warriors
Winterthur Warriors
Winterthur Warriors
Winterthur Warriors

Europa

football-aktuell Ranking

1

Schwäbisch Hall Unicorns

2

Tirol Raiders

3

Vienna Vikings

4

Braunschweig NY Lions

5

Graz Giants

6

Frankfurt Universe

7

Stuttgart Scorpions

8

Hildesheim Invaders

9

Danube Dragons

10

Dresden Monarchs

Schwäbisch Hall Unicorns

Braunschweig NY Lions

Vienna Vikings

Hildesheim Invaders

Ingolstadt Dukes

Frankfurt Universe

Tirol Raiders

Prague Black Panthers

Danube Dragons

Marseille Blue Stars

zum Ranking vom 19.05.2019
Schaffhausen Sharks
Bienna Jets
Zürich Renegades
Nationalliga A
Nationalliga A
Nationalliga A
Nationalliga A
Nationalliga A
Vereine Schweiz
Damen
Frauenfootball im AufwindDer Hartnäckigkeit von Carla Schubiger ist es zu verdanken, dass der Frauenfootball in der Schweiz 1998 aus den Startlöchern kam.Für manche sind American Football und Frauen zwei Dinge, die nicht zueinander passen. Doch davon lassen sich die Damen in der Schweiz nicht abschrecken. Sie heißen Vivien Aregger, Rania Larfhoussi, Salome Meyer und Flavia Stucki - vier Mädchen, die jedes Wochenende mit ihren männlichen "Kollegen" in der Schweizer U19-Liga ihre Helme aufsetzen. Rania spielt Wide...alles lesenKlare Sache für Broncos LadiesTelfs Ladies etwas stärker
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE