Kensy wechselt zu Rhein Fire

Marius KensyRhein Fire hat Inside Linebacker Marius Kensy von den Cologne Centurions verpflichtet. Für den Gelsenkirchener ist es ein Wiedersehen in mehrfacher Hinsicht. So trifft er bei Fire auf einige ehemalige Teamkollegen und auch Linebackers Coach Patrick Köpper trainierte Kensy bereits bei den Crocodiles. Zudem bedeutet der Schritt für Kensy eine Rückkehr nach Düsseldorf, wo er zwischen 2015 und 2018 vier Jahre bei den Panthern in der GFL Juniors und GFL 2 aktiv war.

Kensy, der "BlindSide" als seinen Lieblingsfilm nennt, entschloss sich an Halloween 2009, mit dem Football zu beginnen. Dies tat er mehrere Jahre lang bei den Gelsenkirchen Devils, ehe der besagte Wechsel zu den Düsseldorf Panther folgte. Von dort aus ging es 2019 zu den Cologne Crocodiles und 2021 zu den Centurions. Nachdem das letzte Jahrzehnt von Wechseln aus Düsseldorf nach Köln geprägt war, scheint nun wieder die Zeit angebrochen zu sein, in der Düsseldorf attraktiver ist.

Foot Bowl - 22.11.2022

Marius Kensy

Marius Kensy (© Frank BAUMERT)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News ELFeuropeanleague.footballmehr News Rhein Firewww.rheinfire.euSpielplan/Tabellen ELFLeague Map ELFSpielplan/Tabellen Rhein FireOpponents Map Rhein Fire
Rhein Fire
Cologne Centurions
Baden-Württemberg
Ist Football kompliziert?
Gefahr in der eigenen Red ZoneDie zu verteidigende Fläche nimmt Einfluss auf die Strategie der Angreifer im American Football. Aber auch andersherum gilt für die Offense in Nähe der eigenen Endzone, dass deren Spieler im Backfield ein wenig Platz und Zeit benötigen, um hinter der Linie den Spielzug möglichst unbeengt zu "organisieren". Für Laufspielzüge über die Außenseiten nimmt der Running Back schon mal in einem etwas weiteren Bogen hinten Anlauf. Vor langen Pässen geht der Quarterback besser ein paar Schritte mehr zurück, um seinen Receivern und sich mehr Zeit zu gönnen. Ist man nahe der...alles lesen
GFL
Heute vor zehn Jahren
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: