Favoritensturz in Little Rock

Toledo sorgte mit dem 16:12-Erfolg bei Arkansas für den größten Favoritensturz des zweiten Spieltages. Der Außenseiter aus der Mid-American Conference, von dem, wie Head Coach Matt Campbell nach dem Spiel sagte, niemand erwartet hätte, überhaupt mithalten zu können, erwies sich als physisch robuster als erwartet, trotz der letztlich mehr als 500 kassierten Yards, und nutzte die Fehler der Razorbacks konsequent aus. Toledos frühe 6:0-Führung resultierte aus einem geblockten Punt, durch den die Rockets an der 25-Yard-Linie der Gastgeber in Ballbesitz kamen. Im sechsten Spielzug brachte ein 4-Yard-Pass von QB Phillip Ely auf WR Corey Jones den Touchdown. Dem zweiten Touchdown der Rockets ging gewissermaßen ein Doppelfehler des Gegners vorauf. Erst fing sich das Punt-Return-Team der Razorbacks bei einen langen Punt Return eine Holding-Strafe ein, die eine bessere Feldposition verhinderte. Und im vierten Spielzug des Angriffs, der so an Toledos 26-Yard-Linie begann, fingen die Gäste einen Pass von QB Brandon Allen in der Endzone ab. Im Gegenzug erzielte Toledo zehn Spielzüge später das 16:7.

Außer diesen drei Szenen wurde Arkansas zum Verhängnis, dass man sich ausgerechnet bei Läufen gegen die „Front Seven“ von Toledos Abwehr nicht durchsetzen konnte, und durch dieses Manko machte man aus den wenigen wirklich guten Möglichkeiten zu wenig. „Wir müssen in der Lage sein, erfolgreich mit dem Ball zu laufen, und das war heute nicht der Fall“, kritisierte Head Coach Bret Bielema die Leistung seines Teams in diesem Punkt. Bezeichnend dafür war die Situation unmittelbar nach Toledos 16:7. Beim folgenden Angriff waren die Razorbacks 21 Spielzüge in Ballbesitz, verbrauchten fast elf Minuten Spielzeit, erreichten einen First Down an Toledos 3-Yard-Linie - und schafften dann nur ein kurzes Field Goal zum 10:16. Später machte man es noch schlechter. Der nächste Ballbesitz endete nach Erreichen eines First Downs an Toledos 4-Yard-Linie im zwölften Spielzug mit einem erfolglosen Pass im vierten Versuch und der darauf folgenden letzte Ballbesitz des Spiels nach Erreichen der 16-Yard-Linie mit zwei erfolglosen Pässen. „Wir müssen uns wirklich unsere Red-Zone-Strategie anschauen. In der Lage zu sein, erfolgreich mit dem Ball zu laufen, hat absolute Priorität“, so Bielemas Fazit.

Hoch - 13.09.2015

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Arkansas Razorbackswww.arkansasrazorbacks.commehr News Toledo Rocketswww.utrockets.comSpielplan/Tabellen Arkansas RazorbacksSpielplan/Tabellen Toledo Rockets
Booking.com
Toledo Rockets
ACC
Big 12
Schwäbisch Hall Unicorns im Porträt
Erstmals international, erstmals HalbfinaleÜberraschend deutlich schlugen sich die Schwäbisch Hall Unicorns während ihres Premierenauftrittes im europäischen EFAF Cup 2005. Mit der Erwartung auf nur mäßige Siegchancen waren die Haller im Hagenbachstadion in das Vorrundenspiel gegen die Danube Dragons aus Klosterneuburg gegangen. Am Ende war die Freude groß darüber, dass man die österreichischen Gäste überraschend deutlich mit 58:28 besiegen und sich damit für das Halbfinale im EFAF Cup qualifizieren konnte. Dort stießen die Haller auf Marburg. Vor 890 Zuschauern im...alles lesen
SEC
Heute vor acht Jahren
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: