Saban, Manning und Gase

Auch ein Head Coach Nick Saban lernt manchmal dazu. Nick Saban, Peyton Manning und der Denver Broncos Offensive Coordinator Adam Gase haben sich in Tuscaloosa getroffen, um gegenseitig voneinander zu lernen.

Bekanntlich ist Saban kein großer Freund einer No-Huddle Offense und die Broncos stellen in der NFL das pure Gegenteil dar. Manning warf alleine 55 Touchdown in der letzten Saison. Saban hatte dagegen des Öfteren gegen eine No-Huddle Offensive seine Vorbehalte genannt und verlautbart, dass vor allem für die gegnerischen Defensespieler das Verletzungsrisiko angeblich ansteigt. „Seitdem es solche Teams gibt, haben wir eine Menge an Fragen entwickelt. Durch die Gespräche mit Manning und Gase konnten eine Menge Fragen beantwortet werden und ich hoffe, dass die Gespräche zum gegenseitigen Nutzen in Erinnerung bleiben." Saban ist selbst ein alter Freund von Paytons Vater Archie Manning und war in früheren Zeiten auch der Vorgesetzte von Gase

Die Crimson Tide organisierten übrigens Anfang April bereits eine Coaches Clinic mit Baylor Head Coach Art Briles, Seattle Seahawks Special Team Coach Brian Schneider und Baltimore Ravens Defensive Coordinator Dean Pees. Die früheren Coaches Joe Gibbs, Gene Stallings und Sylvester Croom nahmen auch an der Clinic teil. Vielleicht wird Nick Saban im Herbst die Crimson Tide Football Fans überraschen und ebenfalls mit einer No-Huddle Offense antreten. Oder anders herum betrachtet, könnte es auch sein, dass der alte Fuchs Saban neue Defenseformationen entwickelt, um die relativ neue Offense Attack zu begrenzen.

Schlüter - 18.04.2014

Auch ein Head Coach Nick Saban lernt manchmal dazu.

Auch ein Head Coach Nick Saban lernt manchmal dazu. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Alabama Crimson Tidewww.rolltide.comSpielplan/Tabellen Alabama Crimson Tide
Booking.com
Alabama Crimson Tide
SEC
Big 12
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: