Die Picks der AFC im Überblick

Quinnen Williams geht an Stelle 3 zu den New York Jets3. Die New York Jets wählen Defensive Tackle Quinnen Williams von Alabama. Williams wird kein Problem haben, in der NFL durchzustarten, da er keine großen Schwächen hat und als einer der reifesten Talente in diesem Jahrgang gilt. Mit Williams Athletik ist er variabel an der 3-4 Front von Defensive Coordinator Gregg Williams neben Leonard Williams einzusetzen.

4. Für den Pick der Oakland Raiders wurde eine Überraschung angesagt, und uns wurde nicht zu viel versprochen: Defensive End Clelin Ferrell wurde von den meisten Experten hinter den Quarterbackjägern Josh Allen und Montez Sweat eingestuft, aber er scheint den menschlichen Anforderungen von General Manager Mike Mayock und Head Coach Jon Gruden zu entsprechen. Ferrell hat bei Clemson mit Länge und Athletik überzeugt und bewiesen, dass er sein volles Potenzial in den größten Spielen abrufen kann.

7. Die Jacksonville Jaguars hatten keine große Lücke auf Defensive End, aber Josh Allen an siebter Stelle war für sie zu verlockend, um hier nicht den besten verfügbaren Spieler auszuwählen. Allen hat, obwohl er bei Kentucky nicht die beeindruckenden Mitspieler wie ein Quinnen Williams bei Alabama oder ein Clelin Ferrell bei Clemson hatte, 17 Sacks in der starken SEC abgeliefert und wurde aufgrund seiner Athletik oft mit Anthony Barr von den Minnesota Vikings verglichen.

9. Die Buffalo Bills beweisen Geduld und werden mit Defensive Tackle Ed Oliver von Houston belohnt, der zwar nicht die Gardemaße eines NFL-Laufstoppers besitzt, aber mit seiner unblockbaren Geschwindigkeit und Technik die Chance hat, der nächste Aaron Donald zu werden, falls es je wieder einen Aaron Donald geben wird. Oliver gilt vor einem Jahr als der sichere Nr.1 Pick des gesamten Drafts.
10. Die Pittsburgh Steelers zeigen Aggresivität und geben einen Zweitrundenpick und einen Dreitrundenpick an die Cin
cinaati Bengals ab, um Pick 20 für Pick 10 zu tauschen. Mit dem 10. Pick holen sie den nächsten Anführer ihrer Defensive in Linebacker Devin Bush von Michigan, der jeden Spielzug der gegnerischen Mannschaft mit seiner Geschwindigkeit beeinflussen und stoppen kann. Bush gibt der Steelers Defensive eine Identität und Einstellung, die seit der tragischen Verletzung von Ryan Shazier vermisst wurde.

11. Die Cincinnati Bengals wählen noch keinen Quarterback aus, entscheiden sich stattdessen dafür, Andy Dalton besser aufrecht zu halten, mit der Selektion von Offensive Tackle Jonah Williams. Williams ist der erste Offensive Lineman der ausgewählt wurde und kann sowohl Guard als auch Tackle spielen mit einer perfektionistischen Arbeitsweise und einer ausgefeilten Technik, die jeden fehlenden Zentimeter an Armlänge vergessen machen.

13. Die Miami Dolphins bereiten sich auf den stärkeren Quarterbackjahrgang in 2020 vor und warten auf den besten Spieler, der ihnen in den Schoß fällt, was in diesem Fall Defensive Tackle Christian Wilkins von Clemson ist. Der zweifache National Champion hat seine beeindruckende Physis sofort gezeigt, als er fast den Commissioner Roger Goodell tackelte. Wilkins ist nach Defensive End Charles Harris der zweite Defensive Lineman in drei Jahren, der von den Dolphins in der ersten Runde ausgewählt wurde.

19. Die Tennessee Titans picken für nächstes Jahr: Defensive Tackle Jeffery Simmons von Missisippi State wird diese Saison vermutlich noch nicht auf dem Feld stehen, da er sich im Rahmen seiner Vorbereitung auf den Draft einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Andererseits wäre er sonst vermutlich nie bis an Nr.19 zu den Titans gefallen, weil er sich vor allem zum Ende der Saison im Senior Bowl in die Top-10 einiger Draft Boards gearbeitet hat.

20. Das Pokern der Broncos zahlt sich aus, Tight End Noah Fant von Iowa fällt an zwanzig und war bestimmt schon an Stelle 10 für die Broncos im Gespräch. Joe Flacco bekommt einen neumodischen Tight End wie Evan Engram, der mit der Athletik eines Wide Receivers Safeties und Linebacker überfordert und Bälle über die Mitte des Feldes fängt.

23. Die Houston Texans halten die Zuschauer wach mit der Auswahl von Tackle Tytus Howard von Alabama State. Es ist möglich, dass mit Andre Dillard gerechnet wurde, nachdem die Packers ihn an Stelle 21 nicht auswählten, jedoch tradeten die Eagles nach oben, um Dillard wegzuschnappen. Der deutlich höher eingeschätzte Rechte Tackle Jawaan Taylor von Florida war auch noch verfügbar, die Texans entscheiden sich aber für den vielseitigeren Howard, der sowohl auf der linken, als auch der rechten Seite der Offensive Line spielen kann.

24. Die Oakland Raiders wählen den ersten Running Back der ersten Runde in Josh Jacobs von Alabama aus. Der Pick wurde von vielen Experten vorhergesagt und passt nach dem Karriereende von Marshawn Lynch perfekt in die Offensive der Raiders. Jacobs wurde bei Alabama neben anderen starken Läufern wie Damien Harris nie als Vollzeitstarter eingesetzt, was aber eher bedeutet, dass er frisch durchstarten kann, als dass man es ihm nicht zutraut.

25. Die Baltimore Ravens geben Quarterback Lamar Jackson eine dynamische Waffe in Wide Receiver Marquise "Hollywood" Brown, der die gegnerischen Defensiven tief angreifen kann mit seiner unglaublichen Geschwindigkeit. Der Cousin von Antonio Brown wird sehr oft mit Speedsterkollegen Desean Jackson verglichen.

27. Schon wieder die Raiders: Safety Jonathan Abram von Missisippi State räumt alles von hinten nach vorne auf und fürchtet den Gegnern Angst ein, auch wenn das in der NFL keiner zugeben wird. Wer einmal von Abram einen Hit über die Mitte des Feldes bekommt, denkt beim nächsten Pass zweimal nach, ob Abram nicht wieder angeflogen kommt.

28. Die Los Angeles Chargers verstärken ihre bereits starke 4-3 Front um Joey Bosa und Melvin Ingram mit Defensive Tackle Jerry Tillery von Notre Dame, dessen volles Potenzial noch unergründet scheint, da er in seiner letzten Saison mit einer Schulterverletzung gespielt hat. Tillery sichert die Laufverteidigung der Chargers ab, so dass Bosa und Ingram sich weiterhin darauf konzentrieren können, Quarterbacks zu ärgern.

32. Die Patriots schließen die erste Runde des Drafts mit Wide Receiver N´keal Harry von Arizona State ab. Harry ist ein großer, physischer Receiver der in der Red Zone und bei wichtigen 3rd downs gewinnt und damit ein Stück weit die Rolle von Rob Gronkowski übernehmen wird, auch wenn er ihn natürlich nicht ersetzen kann.

Ruben Martin - 26.04.2019

Quinnen Williams geht an Stelle 3 zu den New York Jets

Quinnen Williams geht an Stelle 3 zu den New York Jets (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News AFCwww.nfl.comSpielplan/Tabellen AFCLeague Map AFCfootball-aktuell-Ranking NFL
Booking.com
AFC
AFC East
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE