Klare Sache für Ohio State

Ein zufriedener Head Coach Urban Meyer (Ohio State Buckeyes) nach dem Sieg im Big Ten Championship Game.Ohio States 45:24-Erfolg gegen Northwestern im Big Ten Championship Game war letztlich nie wirklich in Gefahr, auch wenn Außenseiter Northwestern in der zweiten Halbzeit zweimal bis auf einen "Score" herankam. Letztlich war die individuelle Klasse der Buckeyes auf den Quarterback- und Wide-Receiver-Positionen einfach zu groß. Als Northwestern in der fünften Minute des vierten Viertels mit einem kurzen Field Goal (21 Yards) zum zweiten Mal wieder herangekommen war (24:31), brauchte Ohio State nur vier Spielzüge, um den Wildcats alle Hoffnungen auf eine Überraschung zu nehmen. Im zweiten Spielzug des Angriffs, der an der eigenen 8-Yard-Linie begonnen hatte, brachte ein Pass des überragenden Quarterbacks Dwayne Haskins auf WR Johnnie Dixon 63 Yards Raumgewinn und die Buckeyes bis an Northwesterns 15-Yard-Linie. Zwei Spielzüge später zogen die Buckeyes mit einem weiteren Pass von Haskins auf Dixon (neun Yards) auf 38:24 davon. Northwesterns nächster Angriff endete im achten Spielzug mit einem erfolglosen Pass im vierten Versuch an Ohio States 46-Yard-Linie, und im Anschluss daran machte Ohio State mit dem fünften Touchdown-Pass von Haskins zum 45:24 dann alles klar.

Mit dem starken Finish knüpfte Ohio State an die Dominanz der ersten Halbzeit an, in der es so aussah, als würden die Buckeyes, die wussten, dass sie einen möglichst klaren Sieg brauchen, um ihre Playoff-Chancen zu wahren, ihren Gegner an die Wand spielen wollen. Vor allem Haskins konnte, gut geschützt von seiner Offensive Line, mit seinen Pässen machen, was er wollte. Haskins lobte seine Mitspieler später und bezeichnete es als Traum eines jeden Quarterbacks, solche Receiver, Offensive Linemen und Running Backs an seiner Seite zu haben. Umso überraschender war es, dass Ohio State nach der Halbzeitpause vorübergehend den Faden verlor. Northwestern marschierte beim ersten Ballbesitz der zweiten Halbzeit in nur fünf Spielzügen von der eigenen 2-Yard-Linie aus zum Touchdown zum 14:24 (18-Yard-Lauf von QB Clayton Thorson). Und als Ohio States fiolgender Angriff mit einem Quarterback Sack im dritten Versuch gestoppt worden war, erzielten die Wildcats mit ihrem längsten Angriff der Partie (11 Spielzüge, 85 Yards) sogar das 21:24. Erst danach bekam Ohio States Abwehr das Spiel wieder in den Griff, stoppte vier der letzten sechs Angriffe der Wildcats nach spätestens vier Spielzügen, und den einzigen guten Angriff des Außenseiters (sieben Spielzüge, 76 Yards) seit dem Touchdown zum 21:24 stoppte man an der 4-Yard-Linie, so dass der nur das Field Goal zum 24:31 brachte.

Hoch - 02.12.2018

Ein zufriedener Head Coach Urban Meyer (Ohio State Buckeyes) nach dem Sieg im Big Ten Championship Game.

Ein zufriedener Head Coach Urban Meyer (Ohio State Buckeyes) nach dem Sieg im Big Ten Championship Game. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Northwestern Wildcatswww.nusports.commehr News Ohio State Buckeyeswww.ohiostatebuckeyes.comSpielplan/Tabellen Northwestern WildcatsSpielplan/Tabellen Ohio State Buckeyesfootball-aktuell-Ranking College
Booking.com
Ohio State Buckeyes
Ohio State Buckeyes
Michigan Wolverines
Europa
Europa
Europa
Europa
Deutschland
Deutschland
Deutschland
NFL
NFL
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE