Erfurt siegt knapp in Chemnitz

Die beste Saisonleistung der Crusaders reichte nicht zum Sieg.Die mit Abstand beste Saisonleistung gezeigt, lange geführt und am Ende doch noch knapp verloren. So kann man das Heimspiel der Chemnitz Crusaders gegen die Erfurt Indigos umschreiben. Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein 29:33.

Vor über 200 Zuschauern betrat zunächst die Erfurter Offense das Feld. Die Chemnitzer Defense hielt gut gegen und schafft es schließlich, die Erfurter zum Fumble zu zwingen. Der Ball wurde von Kevin Kobel (#74) gesichert. Die von Quarterback Vincent Kahle (#84) angeführte Offense legte nun wie die Feuerwehr los. Spielzug auf Spielzug hämmerte auf die Gäste ein, die zunächst Probleme hatten, sich darauf einzustellen. Am Ende war es dann Running Back Tobias Gärtner (#38), der für den Ersten Touchdown sorgte. Nick Henschel (#81) erzielte den Extrapunkt zur 7:0-Führung. In diesem Stil ging es nach einem kurzen Intermezzo der Erfurter Offense auf dem Feld weiter. Mit einigen Laufspielzügen ging es quer über das Feld. Schließlich brach Matti Gruhle (#44) in die Endzone zum Touchdown und 14:0-Führung (Extrapunkt Nick Henschel) durch. Die Seiten wurden gewechselt und die Erfurt Indigos kamen nun besser ins Spiel und verkürzten per Pass zum Touchdown auf 14:7. Aber auch die Chemnitzer Offense war wieder zur Stelle. Eine in dieser Phase sehr ordentliche Offensive Line verschaffte Quarterback Vincent Kahle (#84) genügend Zeit, so dass dieser nun einen Pass auf Wide Receiver Markus Störzel (#5) zum Touchdown anbringen konnte. Beim Extrapunktversuch wurde nun der Kick zunächst geblockt, doch Gregor Richter (#83) konnte sich den Ball schnappen und gelangte damit bis in die Endzone - weitere zwei Punkte und neuer Spielstand 22:7. Damit ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Das Ziel für die verbleibende Spielzeit war klar - gute Stimmung aufrecht erhalten, Fehler vermeiden, weiter punkten. Doch auch die Erfurt Indigos hatten sich ihre Gedanken gemacht und nun die anfänglichen Probleme abgestellt. Die Erfurter Offense kam ins Rollen und schloss ihre Angriffsserie mit einem Touchdown zum 22:13 ab. Die Offense der Chemnitz Crusaders war wieder an der Reihe. Nach anfänglichem Druck gelang dann mit einem Pass auf Jan Doant (#19) die Befreiung und wenig später hatte Matti Gruhle (#44) wieder den Weg in die Endzone zum Touchdown gefunden. Mit 29:13 (Extrapunkt Nick Henschel) war der alte Abstand wieder hergestellt. Die Freude wurde schnell gedämpft, denn die Erfurt Indigos konterten schnell wieder mit einem Touchdown samt Two-Point-Conversions zum 29:21. Das Spiel stand mit dem Wechsel ins letzte Viertel auf Messers Schneide. Die Offense der Chemnitz Crusaders vermochte es nun nicht, sich entscheidend gegen die Erfurter Defense durchzusetzen. Im Gegenzug klopften dann die Erfurt Indigos wieder heftig an die Endzone der Chemnitz Crusaders. Mit einem eigentlich positiven Ereignis nahm dann eine unglückliche Fehlerkette ihren Lauf. Marco Paulisch (#70) fing in der eigenen Endzone einen Pass des Erfurter Quarterbacks ab. Statt jedoch abzuknien verließ er im Eifer des Gefechts die Endzone und wurde sofort gestoppt. Damit musste die Chemnitzer Offense an der eigenen 1-Yard-Linie starten. Auf Erfurter Seite hoffte man nun bereits lautstark auf ein Safety und bekam sogar noch mehr. Der Ball ging in der Endzone verloren und konnte dort von einem Erfurter Verteidiger gesichert werden - Touchdown und neuer Spielstand 29:27. Noch war nichts verloren. Nur bekam die Chemnitzer Offense nun kaum ein Bein auf die Erde und mussten sich wieder vom Angriffsrecht trennen. Diese Chance ließen sich die die Erfurt Indigos nun nicht entgehen und gingen erstmalig im Spiel nun mit einem Pass zum Touchdown mit 29:33 in Führung. Die Uhr lief unaufhörlich herunter. Zwar besaßen die Chemnitz Crusaders noch die Chance, das Spiel wieder zu drehen, aber es sollte nicht sein.

Damit endete das erste Spiel vor heimischen Publikum mit einer Niederlage. Im Gegensatz zu den vorhergehenden Spielen war in diesem Spiel jedoch ein deutliche Leistungssteigerung zu sehen. Mit Leidenschaft und Teamgeist wurde gekämpft und am Ende nur aufgrund der eigenen kleinen Fehler verloren. Die Glückwünsche zum Sieg gehen an die Erfurt Indigos, die sich das Spiel sicher auch einfacher vorgestellt hatten. Wenn die Chemnitz Crusaders am kommenden Sonntag eine ähnliche Leistung abrufen können, dann sollte auch der erste Sieg in dieser Saison drin sein.

Brock - 12.06.2018

Die beste Saisonleistung der Crusaders reichte nicht zum Sieg.

Die beste Saisonleistung der Crusaders reichte nicht zum Sieg. (© Steffen Thiele / Crusaders)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News 4. Ligamehr News Chemnitz Crusaderswww.chemnitz-crusaders.demehr News Erfurt Indigoswww.erfurt-indigos.deSpielplan/Tabellen 4. LigaLeague Map 4. LigaSpielplan/Tabellen Chemnitz CrusadersOpponents Map Chemnitz CrusadersSpielplan/Tabellen Erfurt IndigosOpponents Map Erfurt Indigosfootball-aktuell-Ranking Deutschland
4. Liga

Aktuelle Spiele 4. Liga

16.06.

Pirmasens Praetorians - Saarl. Hurricanes II

29

:

20

16.06.

Berlin Kobras - Tollense Sharks

0

:

24

16.06.

Wolfsburg Blue Wings - Hannover Grizzlies

42

:

29

16.06.

Siegen Sentinels - Recklinghausen Chargers

63

:

13

16.06.

Bremen Firebirds - Göttingen Generals

6

:

44

16.06.

Neckar Hammers - Tübingen Red Knights

2

:

35

17.06.

Backnang Wolverines - Stuttgart Silver Arrows

0

:

38

17.06.

Ostalb Highlanders - Badener Greifs

42

:

33

17.06.

Erkner Razorbacks - Leipzig Hawks

31

:

28

17.06.

Chemnitz Crusaders - Jenaer Hanfrieds

0

:

6

17.06.

Franken Knights - Regensburg Phoenix

0

:

23

17.06.

Königsbrunn Ants - Augsburg Raptors

10

:

47

17.06.

Hof Jokers - Erlangen Sharks

18

:

6

17.06.

Hamburg Black Swans - Benefeld Bl. Sharks

26

:

12

17.06.

Rhein-Main R. Offenbach - Rodgau Pioneers

20

:

0

Spielplan/Tabellen 4. Liga
4. Liga
4. Liga Baden-Württemberg

Potsdam Royals - Kiel Baltic Hurricanes

67.6 % sehen als Sieger die Potsdam Royals

Berlin Rebels - Cologne Crocodiles

71.9 % tippen auf Sieg der Berlin Rebels

Stuttgart Scorpions - Schwäbisch H. Unic.

82.7 % sehen als Sieger die Schwäbisch Hall Unicorns

Solingen Paladins - Berlin Adler

82.7 % gehen mit den Solingen Paladins

4. Liga Baden-Württemberg
4. Liga Ost

Deutschland

football-aktuell Ranking

1

Schwäbisch Hall Unicorns

2

Berlin Rebels

3

Braunschweig NY Lions

4

Frankfurt Universe

5

Potsdam Royals

6

Dresden Monarchs

7

Kiel Baltic Hurricanes

8

Cologne Crocodiles

9

Ingolstadt Dukes

10

Allgäu Comets

Schwäbisch Hall Unicorns

Munich Cowboys

Berlin Rebels

Gießen Golden Dragons

Potsdam Royals

Braunschweig NY Lions

Dresden Monarchs

Berlin Kobras

Cologne Crocodiles

Nürnberg Rams

zum Ranking vom 17.06.2018
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE