Tigers-Verteidigung schlägt Eulen in die Flucht

Bei herrlichen äusseren Bedingungen empfingen die Thun Tigers am Sonntag die Lucaf Owls aus Lausanne, welche letztes Jahr noch in der NLA spielten. Trotz einiger namhafter Abgänge infolge des Abstiegs in die tiefere Spielklasse sind viele Spieler geblieben, welche das Spielniveau der höchsten Liga gewohnt sind. Zudem haben sie sich mit dem Serbischen Nationalmannschafts-Quarterback verstärkt. So erstaunt es wenig, dass die Romands von den ersten drei Spielen deren zwei gewinnen konnten. Die Tigers waren also gewarnt, schienen aber zu Beginn noch etwas auf der Bremse zu stehen.

Die Gäste entschieden sich nach gewonnenem Coin-Toss, zuerst dem Heimteam das Angriffsrecht zu überlassen. So starteten die Tigers mit der Offense ins Spiel. Diese musste das Feld nach nur einem First-Down gleich wieder räumen. Auch die Defense der Oberländer war bei ihrem ersten Einsatz noch nicht ganz im Spiel angekommen, so dass die Gäste mit einem Touchdown die ersten Punkte auf die Anzeigetafel brachten (TT 0:6 Lucaf; PAT no good). Die eigene Angriffsreihe hatte weiterhin Mühe, den Ball zu bewegen und musste Mal für Mal unverrichteter Dinge das Feld räumen. Doch glücklicherweise hielt die Verteidigung dicht, so dass die Owls den Vorsprung nicht ausbauen konnten. Nach einer Interception der Gäste hatten die Tigers zudem Glück, denn der Lausanner Spieler konnte den Ball zwar bis in die Endzone tragen, der Touchdown wurde allerdings aufgrund einer Strafe aberkannt. Im zweiten Viertel konnte Jonathan Wickart einen gegnerischen Pass in der eigenen Red Zone abfangen. Dadurch wurde zwar ein Touchdown der Owls verhindert, aber die eigene Offense musste auf 1-Yard-Line starten. Es gelang nicht, aus der Gefahrenzone herauszukommen und man musste einen Safety hinnehmen (TT 0:8 Lucaf). Die Offense schien wie gelähmt und es brauchte endlich einen Lichtblick, um doch noch ins Spiel zu finden. Diesen lieferte Jonathan Wickart, welcher erneut einen Pass des gegnerischen Quarterbacks abfangen und diesmal den Ball bis in die Endzone tragen konnte (TT 7:8 Lucaf; PAT good). Diese tolle Aktion gab dem ganzen Team Aufschwung aber vor der Pause konnten keine weiteren Punkte mehr erzielt werden.

In der zweiten Halbzeit starteten die Lausanner mit Angriffsrecht. Doch die Tigers Defense kam hellwach aus der Pause. Es war Niklaus Rhyner, welcher mit einer Interception die ersten Angriffsbemühungen der Lausanner zunichtemachte. Aus kurzer Distanz gelang nun endlich der erste Offensiv-Touchdown mittels Pass auf Adrian Jüsy, so dass die Tigers die Führung übernehmen konnten. (TT 14:08 Lucaf; PAT good). Der erhoffte Befreiungsschlag war aber auch diese Aktion noch nicht. Die Lausanner setzten alles daran, das Spiel wieder zu drehen und so war es ein zähes Ringen um gute Feldposition. Doch das deutlich kleinere Kader der Westschweizer machte sich je länger je mehr bemerkbar. Zudem gelangen auch Dario Stucki eine und Hudson Muff gleich zwei Interceptions, wodurch die Owls immer wieder gestoppt wurden. Nach einem hervorragenden Punt-Return von Mikel Brabec konnten die Tigers mit einem weiteren Touchdown-Pass auf Adrian Jüsy den Vorsprung im letzten Viertel ausbauen (TT 20:08 Lucaf; PAT no good). Da sich die Oberländer vollkommen auf die Verteilung verlassen konnte, war die Offense nun bemüht, möglichst viel Zeit von der Uhr zu nehmen und setzte trotz der physisch dominanten Lausanner-Defense vermehrt auf Laufspielzüge. Diese Strategie ging auf und so konnten die Tigers einen unspektakulären aber wichtigen Sieg in trockene Tücher bringen.

Mit sechs Interceptions und einem Touchdown leistete die Defense den Löwenanteil an diesem Sieg. Etwas Kummer bereitete hingegen die Offense und so darf man mit der gezeigten Leistung sicherlich nicht zufrieden sein. Insbesondere das sonst so starke Pass-Spiel wurde von den Lausannern fast komplett unterbunden. Wenn man sich weiter an der Tabellenspitze halten will, muss nächsten Samstag beim Rückspiel gegen die Pirates eine deutliche Leistungssteigerung gezeigt werden.

Wittig - 24.04.2018

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtFotoshow Thun Tigers - Lausanne LUCAF Owls (TT/Hanspeter Romang)mehr News Nationalliga Bwww.safv.chmehr News Lausanne LUCAF Owlswww.lucaf.chmehr News Thun Tigerswww.thun-tigers.chSpielplan/Tabellen Nationalliga BLeague Map Nationalliga BSpielplan/Tabellen Lausanne LUCAF OwlsOpponents Map Lausanne LUCAF OwlsSpielplan/Tabellen Thun TigersOpponents Map Thun Tigersfootball-aktuell-Ranking Europa
Thun Tigers

Spiele und Tabelle Thun Tigers

07.04.

Zürich Renegades - Thun Tigers

30

:

23

22.04.

Thun Tigers - St. Gallen Bears

28

:

0

28.04.

Thun Tigers - Bienna Jets

20

:

19

05.05.

Thun Tigers - Argovia Pirates

abgesagt

12.05.

Geneva Whoppers - Thun Tigers

25

:

6

19.05.

Thun Tigers - Zürich Renegades

7

:

48

Zürich Renegades

1.000

6

6

0

0

194

:

72

Argovia Pirates

.667

6

4

2

0

99

:

80

Geneva Whoppers

.429

7

3

4

0

98

:

131

Thun Tigers

.400

5

2

3

0

84

:

122

St. Gallen Bears

.333

6

2

4

0

51

:

103

Bienna Jets

.167

6

1

5

0

86

:

104

01.06.

Argovia Pirates - Thun Tigers

18:00 Uhr

10.06.

Thun Tigers - Geneva Whoppers

14:00 Uhr

15.06.

Bienna Jets - Thun Tigers

18:00 Uhr

22.06.

St. Gallen Bears - Thun Tigers

15:00 Uhr

Spielplan/Tabellen Thun Tigers
Thun Tigers
Zürich Renegades
Zürich Renegades
Bienna Jets
Nationalliga A
Nationalliga A
Nationalliga A
Nationalliga B
Nationalliga B

Europa

football-aktuell Ranking

1

Schwäbisch Hall Unicorns

2

Tirol Raiders

3

Vienna Vikings

4

Braunschweig NY Lions

5

Graz Giants

6

Frankfurt Universe

7

Stuttgart Scorpions

8

Hildesheim Invaders

9

Danube Dragons

10

Dresden Monarchs

Schwäbisch Hall Unicorns

Braunschweig NY Lions

Vienna Vikings

Hildesheim Invaders

Ingolstadt Dukes

Frankfurt Universe

Tirol Raiders

Prague Black Panthers

Danube Dragons

Marseille Blue Stars

zum Ranking vom 19.05.2019
Vereine Schweiz
Vereine Schweiz
Damen
Frauenfootball im AufwindDer Hartnäckigkeit von Carla Schubiger ist es zu verdanken, dass der Frauenfootball in der Schweiz 1998 aus den Startlöchern kam.Für manche sind American Football und Frauen zwei Dinge, die nicht zueinander passen. Doch davon lassen sich die Damen in der Schweiz nicht abschrecken. Sie heißen Vivien Aregger, Rania Larfhoussi, Salome Meyer und Flavia Stucki - vier Mädchen, die jedes Wochenende mit ihren männlichen "Kollegen" in der Schweizer U19-Liga ihre Helme aufsetzen. Rania spielt Wide...alles lesenKlare Sache für Broncos LadiesTelfs Ladies etwas stärker
Schweiz
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE