Dez Bryant entlassen

Schmollende Bilder gab es zuletzt zu häufig von Dez BryantWide Receiver Dez Bryant ist (vorerst) Geschichte bei den Dallas Cowboy. Nach einem Gespräch mit Teamowner Jerry Jones am Freitag verließ einer der besten Passfänger der Franchisegeschichte das Trainingsgelände "The Star" als entlassener Spieler und damit sofortiger Unrestricted Free Agent.

Eine Sensation war es am Ende nicht mehr – zu deutlich waren die Anzeichen eines möglichen Endes: Dez Bryant zeigte bei weitem nicht mehr die Leistungen in den letzten Jahren – speziell seit Dak Prescott als Quarterback aufläuft – wie in früheren Spielzeiten, wurde aber noch danach bezahlt.

Eine Mitschuld daran tragen gerade in den letzten Jahren Verletzungen, die ihn 2015 sieben und 2016 dann drei Spiele verpassen ließen. Allerdings ist das nur ein Teil der Wahrheit, was Bryant jetzt auch indirekt zugab: Konnte er früher alleine durch sein physisches Talent Matchups entscheiden und für Punkte sorgen, so fiel ihm dies zuletzt immer schwerer. Mittlerweile fiel es auf, dass seine Fähigkeit, präzise Routen zu laufen, sehr eingeschränkt war. Gegnerische Teams konnten es sich jetzt erlauben, keine Double Teams mehr gegen ihn aufzubieten und mussten trotzdem nicht fürchten, dass sie dafür mit einem Highlightspiel von Dez Bryant bestraft werden würden. Im Frühjahr hatte sein Statement, zum ersten Mal überhaupt in der Offseason mit einem Coach zu arbeiten, der dieses Defizit beheben soll, für Stirnrunzeln gesorgt.

Zudem störten die Nebenkriegsschauplätze abseits der Seitenlinie. Waren es zu Karrierebeginn noch Vorfälle außerhalb der Stadien, die dazu führten, dass Jerry Jones eigens ein "Kindermädchen" (offiziell: Bodyguard) für Bryant engagieren musste und ihm dies auch vom Gehalt abzog, so waren es die letzten Jahre eher Probleme mit Mitspielern und Coaches an der Seitenlinie. Bryant benahm sich des Öfteren wie ein schmollendes Kind, zeigte aber nicht mehr die Leistungen, um großzügig darüber hinwegsehen zu können.

Dazu passte sein Gehalt zum Dez Bryant der Jahre 2012-2014, wo er jeweils über 1.200 Yards und mindestens 12 Touchdowns erzielte, und nicht zu 2016 und 2017, wo er an der 1.000 Yard Marke scheiterte (2016 mit verletzungsbedingten 13 Spielen) und nur noch höchstens acht Touchdowns erfing.

Die 16,5 Millionen Dollar, die er von den Cowboys kommende Saison bekommen hätte, würden Platz 2 der Wide Receiver bedeuten hinter dem kürzlich mit einem neuen Vertrag ausgestatteten Mike Evans (18,25 Mio), aber vor einer ganzen Reihe besserer Ballfänger.

Einen Paycut hatte er bereits zu Saisonende abgelehnt – laut NFL Insider Ian Rapoport wurde ihm der jetzt auch gar nicht mehr angeboten, was die Frage aufwirft, warum man ihn dann nicht schon zu Beginn der Free Agency entlassen hat.

Jerry Jones bedankte sich in einem Statement bei Dez Bryant und erklärte, dass ihm diese Entscheidung nicht leicht gefallen wäre, aber sie "darauf fußte, was ihrer Meinung nach im besten Interesse der Cowboys ist."

Dez Bryant nahm die Entlassung in einigen Tweets sehr persönlich, bedankte sich bei den Fans der Cowboys und erklärte, dass es "nicht seine Entscheidung gewesen wäre", was erklärt, dass es keine Möglichkeit einer Gehaltsreduzierung mehr gegeben hätte. Er hinterlässt einen Salary Cap Hit von 8 Millionen Dollar (für ihn und Tony Romo gehen 16,9 Millionen Dollar Salary Cap Room verloren).

Allerdings ist Bryant gerade einmal 29 Jahre und wird sicherlich eine ganze Menge interessierter Teams auf den Plan rufen. Wenn es nach ihm geht, würde er am liebsten zweimal pro Saison gegen Dallas spielen.

Die Cowboys brauchen dagegen wieder einen Nummer 1 Wide Receiver, der wohl im Draft geholt werden wird. Die Top-Receiver Calvin Ridley (Alabama), DJ Moore (Maryland), James Washington (Oklahoma State) und Antonio Callaway (Florida) waren alle bereits zu Pre-Draft-Besuchen in Dallas.

Die Zeichen waren klar zu erkennen.



Carsten Keller - 14.04.2018

Schmollende Bilder gab es zuletzt zu häufig von Dez Bryant

Schmollende Bilder gab es zuletzt zu häufig von Dez Bryant (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Dallas Cowboyswww.dallascowboys.comSpielplan/Tabellen Dallas CowboysOpponents Map Dallas Cowboysfootball-aktuell-Ranking NFL
Booking.com
Dallas Cowboys

Spiele Dallas Cowboys

09.09.

Carolina Panthers - Dallas Cowboys

16

:

8

17.09.

Dallas Cowboys - New York Giants

20

:

13

23.09.

Seattle Seahawks - Dallas Cowboys

24

:

13

30.09.

Dallas Cowboys - Detroit Lions

26

:

24

08.10.

Houston Texans - Dallas Cowboys

19

:

16

14.10.

Dallas Cowboys - Jacksonville Jaguars

40

:

7

21.10.

Washington Redskins - Dallas Cowboys

20

:

17

06.11.

Dallas Cowboys - Tennessee Titans

14

:

28

12.11.

Philadelphia Eagles - Dallas Cowboys

20

:

27

18.11.

Atlanta Falcons - Dallas Cowboys

19

:

22

22.11.

Dallas Cowboys - Washington Redskins

31

:

23

30.11.

Dallas Cowboys - New Orleans Saints

13

:

10

09.12.

Dallas Cowboys - Philadelphia Eagles

29

:

23

16.12.

Indianapolis Colts - Dallas Cowboys

19:00 Uhr

23.12.

Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers

19:00 Uhr

30.12.

New York Giants - Dallas Cowboys

19:00 Uhr

Spielplan/Tabellen Dallas Cowboys
Dallas Cowboys
Mike Williams half mit gleich drei Touchdowns und einer Two-Point-Conversion gehörig mit für den Überraschungssieg

Vorschau NFL-Woche 15

Kampf um die
Playoffplätze

Philadelphia Eagles
Philadelphia Eagles

NFL

football-aktuell Ranking

1

Chicago Bears

2

Los Angeles Rams

3

Los Angeles Chargers

4

Kansas City Chiefs

5

New Orleans Saints

6

Seattle Seahawks

7

Dallas Cowboys

8

New England Patriots

9

Pittsburgh Steelers

10

Houston Texans

Los Angeles Chargers

Dallas Cowboys

New York Giants

Pittsburgh Steelers

Detroit Lions

Kansas City Chiefs

Minnesota Vikings

New Orleans Saints

New England Patriots

Houston Texans

zum Ranking vom 16.12.2018
NFC East
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE