Der Frühling steht vor der Haustür

QB Shane Buechele kämpft bei Texas um seinen Stammplatz. Die "spring game season" steht im College Football als erstes Event kurz bevor und es ist stets die erste Möglichkeit, für Fans und Scouts, einen ersten Augenschein auf die Teams zu nehmen. Football-aktuell.de hat sich über den Stand der Dinge bei den Teams mit den größten Veränderungen informiert.

Beim Meister und Vizemeister stellt man sich vor allem die Frage, wie sich die beiden jungen Quarterbacks weiter entwickeln und ob sie ihre Jobs weiter behalten können. Nachdem Tua Tagovailoa die Meisterschaft wieder zurück nach Alabama brachte, wird der wieder genesene Spielmacher Jalen Hurts alles daran setzen, seinen Posten wieder zurück zu erobern. Einen ähnlichen Kampf erleben die Football Fans bei Georgia. Jake Fromm gegen Justin Fields lautet dort das Duell, dessen Ausgang völlig offen ist. Das Spring practice kann hier erste Trends erkennen lassen.

Große Erwartungen hegen die Fans von UCLA. Chip Kelly ist zum College Football zurück gekehrt und ausgerechnet in die Pac-12 Conference, die er noch sehr gut aus seiner Zeit bei Oregon kennt. Sein erster Frühling in Los Angeles bei den Bruins steckt allerdings voller Aufgaben. Das Laufspiel muss neu ausgerichtet werden und auch die Offensive Line muss neu eingestellt werden und der neue QB Rekrut Dorian Thompson-Robinson steht Kelly wohl erst im Sommer zur Verfügung.

Bei Michigan stellt man sich mittlerweile die Frage, ob Jim Harbaugh wirklich der große Heilsbringer ist. Am Ende der letzten Saison brach die Wolverines Offense völlig ein und in der Off-Season folgten eine Reihe von Coaches Neubesetzungen. Jim Mc Elwain wurde mittlerweile als Receiver Coach von Michigan eingestellt, behält aber weiterhin den passing game Coordinator Pep Hamilton und auch Offensive Coordinator Ed Warrinner ist in Ann Arbor weiterin im Geschäft. Es bleibt also spannend, wer bei einer solchen geballten Kompetenz zukünftig die Spielzüge ansagen darf. Spannend wird im Frühling auch die Frage, wie sich Ole Miss Transfer QB Shea Patterson entwickeln wird.

Notre Dame beschäftigt sich natürlich nicht nur mit der Aberkennung von 21 Siegen, sondern natürlich auch mit der Saison 2018. Auffällig ist natürlich die extrem schwankende Leistungskurve der letzten Jahre. 2012 wurden noch zwölf Spiele gewonnen, m im folgenden Jahr auf neun Erfolge reduziert zu werden. 2015 konnte noch eine 10:3 Bilanz erkämpft werden und 2016 vielen die Irish mit nur vier Siegen total aus dem Raster. Der rasante Abstieg wurde nun 2017 mit zehn Siegen gestoppt und die aktuellen Fragen um das neue Team beschäftigen sich vor allem um das Passspiel, dass 2017 keine große Rolle gespielt hat. QB Brandon Wimbush benötigt vor allem mehr Optionen, die er anspielen kann und last but not least gilt es, die Offensive Line aufgrund des Wegganges zweier wahrscheinlicher Erstrunden-Picks erneut mit neuen Kräften aufzustocken.

Bei den Seminoles ist Willie Taggart zu seinem Heimatbundesstaat zurück gekehrt und hat eine Menge Arbeit zu erledigen. QB Deondre Francois laboriert noch an einer Knieverletzung und wird nicht voll belastbar sein. Die Tiefe der Wide Receiver muss ausgebaut werden und die Schwäche der Defense, die am Ende der Jimbo Fisher Ära entstand, überwunden werden.

Im US Bundesstaat Oklahoma haben die Spieler Baker Mayfield und Mason Rudolph ihre beiden Teams dominiert und für viel Aufsehen gesorgt. Beide Akteure sind nun auf den Weg in die NFL und die Farge stellte sich natürlich, wer werden ihre Nachfolger. Bei Oklahoma kann dieses Kyler Murray gelingen. Das Rennen bei Oklahoma State ist dagegen völlig offen. Dru Brown, Taylor Cornelius, Spencer Sanders und Keondre Wudtee werden sich im Frühling ein heißes Rennen liefern.
Einen echten Scott Frost Hype erleben die Huskers in Nebraska. Das Spring Game war innerhalb von 24 Stunden ausverkauft. Die Vorschusslorbeeren, die der neue Head Coach zur Zeit erhält, sind schon enorm, aber die Frage lautet auch, ob er die hohen Erwartungen, die höher als bei UCF liegen, auch erfüllen kann.

Clemson beschäftigt sich als Playoff Kandidat hauptsächlich mit seinem Quarterback Wettbewerb. Kelly Bryant versucht Hunter Johnson in den Schatten zu stellen und und der junge Freshman Trevor Lawrence gilt zurzeit als der zweitbeste Rekrut des Landes. Mindestens genauso so wichtig ist die Frage, wer die Defensive Line aufrecht erhält.

Bei den Gators ist es Dan Mullens Job, die Fans wieder glücklich zu machen. Mullen war bisher stets in der Lage, erfolgreiche Offenses aufzustellen. Diesen Nimbus will er auch in Florida aufrechterhalten. In Texas befindet sich Coach Herman bereits im zweiten Jahr und muss nun beginnen zu liefern. Der Einfluß von Offensive Coordinator Todd Orlando war schon 2017 spürbar, genügend Talent ist auch vorhanden und alle Fans warten nun auf den Durchbruch des Sophomore QB Sam Ehlinger, der es schaffen kann, Shane Buechele in diesem Frühjahr zu verdrängen.

Schlüter - 12.03.2018

QB Shane Buechele kämpft bei Texas um seinen Stammplatz.

QB Shane Buechele kämpft bei Texas um seinen Stammplatz. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Collegewww.ncaafootball.comfootball-aktuell-Ranking College
HUDDLE - Das American Football Magazin
Booking.com
College
College
Mountain West
Mountain West
SEC
SEC
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE