Keenum hat sich warmgespielt

Case KeenumCase Keenum kennt sich aus, wenn es darum geht, sich den Quarterback Raum mit einem Nummer-1-Pick zu teilen. In der vergangenen Saison war es Jared Goff, der ihm als das zukünftige Gesicht der Franchise im Nacken und später vor der Nase saß. In diesem Jahr ist es die Nummer 1 des Jahres 2010, Sam Bradford, die als designierter Starter der Minnesota Vikings in den Depth Charts vor Keenum steht. Doch Bradford ist – nach einer unheimlich starken Vorstellung in Woche 1 – verletzt und Keenum konnte bei seine ersten Spiel in lila gegen die Steelers in der Vorwoche nicht überzeugen.

Nach dem Sieg gegen die Tampa Bay Buccaneers in Woche 3 bezeichnete Wide Receiver Stefon Diggs diese Niederlage in Pittsburgh als "Warmup". Und tatsächlich konnten die Nordmänner etwa die in der Offense erzielten Yards von 237 auf 494 mehr als verdoppeln. Bei den Punkten sah es noch besser aus: Statt müden 9 Zählern sprangen 34 heraus, bereits im dritten Viertel hatte sich das Team von Head Coach Mike Zimmer einen Vorsprung von 28:3 herausgearbeitet.

Vor allem Keenum mit drei Touchdown-Pässen, Diggs der zwei davon fing und auch sonst mit 173 Yards mehr als überzeugen konnte sowie ein abermals starker Rookie Running Back Dalvon Cook mit ingesamt 169 Yards – davon 97 erlaufen – waren die Säulen des souveränen Erfolgs. Denn dank der starken Offense und der damit einhergehenden frühen Führung liefen die Buccaneers dieser das ganze Spiel hinterher. Beziehungsweise liefen sie eben nicht. Immer um schnelle Punkte und großen Raumgewinn bemüht, musste Quarterback Jameis Winston von Beginn an viel durch die Luft arbeiten. Am Ende standen dank dieses erzwungenen eindimensionalen Ansatzes nur 26 Laufyards für die Bucs und drei Interceptions für Winston zu Buche.

Die Vikings konnten mit dem Sieg den Saisonstart nun mit einer positiven 2-1 Bilanz gestalten. Dank des Nachholspiels gegen Miami hat der Kontrahent aus Florida ebenfalls noch die Chance auf dieses nicht ganz unwichtige Stückchen Statistik. Denn immer 54 Prozent der Mannschaften, die zwei der ersten drei Spiele gewinnen, schaffen es am Ende auch in die Playoffs. Springst nur ein Sieg in den ersten drei Begegnungen heraus, sind nur 24 Prozent der Teams nach dem Ende der regulären Saison noch im Rennen.

Garn - 25.09.2017

Case Keenum

Case Keenum (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtStatistik zum SpielFotoshow Minnesota Vikings - Tampa Bay Buccaneers (Getty Images)mehr News Minnesota Vikingswww.vikings.commehr News Tampa Bay Buccaneerswww.buccaneers.comSpielplan/Tabellen Minnesota VikingsOpponents Map Minnesota VikingsSpielplan/Tabellen Tampa Bay BuccaneersOpponents Map Tampa Bay Buccaneersfootball-aktuell-Ranking NFL
Booking.com
Tampa Bay Buccaneers

Spiele Tampa Bay Buccaneers

09.09.

New Orleans Saints - Tampa Bay Buccaneers

40

:

48

16.09.

Tampa Bay Buccaneers - Philadelphia Eagles

27

:

21

25.09.

Tampa Bay Buccaneers - Pittsburgh Steelers

27

:

30

30.09.

Chicago Bears - Tampa Bay Buccaneers

48

:

10

14.10.

Atlanta Falcons - Tampa Bay Buccaneers

34

:

29

21.10.

Tampa Bay Buccaneers - Cleveland Browns

26

:

23

28.10.

Cincinnati Bengals - Tampa Bay Buccaneers

37

:

34

04.11.

Carolina Panthers - Tampa Bay Buccaneers

42

:

28

11.11.

Tampa Bay Buccaneers - Washington Redskins

3

:

16

18.11.

New York Giants - Tampa Bay Buccaneers

19:00 Uhr

25.11.

Tampa Bay Buccaneers - San Francisco 49ers

19:00 Uhr

02.12.

Tampa Bay Buccaneers - Carolina Panthers

19:00 Uhr

09.12.

Tampa Bay Buccaneers - New Orleans Saints

19:00 Uhr

16.12.

Baltimore Ravens - Tampa Bay Buccaneers

19:00 Uhr

23.12.

Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers

19:00 Uhr

30.12.

Tampa Bay Buccaneers - Atlanta Falcons

19:00 Uhr

Spielplan/Tabellen Tampa Bay Buccaneers
Atlanta Falcons
Mahomes kann viel Ketchup gewinnen - und den direkten Vergleich zweier Topteams

Vorschau NFL-Woche 11


Showdown in LA

Atlanta Falcons
Carolina Panthers
Carolina Panthers
New Orleans Saints

NFL

football-aktuell Ranking

1

Kansas City Chiefs

2

Pittsburgh Steelers

3

New Orleans Saints

4

Los Angeles Rams

5

Chicago Bears

6

Los Angeles Chargers

7

Baltimore Ravens

8

New England Patriots

9

Seattle Seahawks

10

Washington Redskins

Tennessee Titans

Baltimore Ravens

Cleveland Browns

Seattle Seahawks

New Orleans Saints

Cincinnati Bengals

Carolina Panthers

Detroit Lions

New England Patriots

Los Angeles Rams

zum Ranking vom 13.11.2018
NFC North
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE