Redskins stoppen Comeback der Rams

Rob Kellys Abwesenheit auf dem Spielfeld wird noch wohl etwas länger andauernObwohl die Rams in ihrem Season-Opener ihre Offense so souverän über das Football-Feld bringen konnten, wie schon lange nicht mehr, gelang ihnen dieses in den ersten paar Drives dieses Spiels nicht. Ihr erster Ballbesitz ging leer aus und sie übergaben an die Gäste aus der Hauptstadt. Diese wussten auch schon, wie sie ihr Spiel aufbauen wollten - zahlreiche, starke Laufe und kurze Passspiele brachten ihren Kicker in die nähe des Field Goals und Dustin Hopkins verwandelte den Kick in sichere drei Punkte.

Als die Rams schon wieder nichts zustande brachten, drehten die Redskins erst recht auf. Rob Kelly, einer der zahlreichen Running Backs im Repertoire der Redskins rannte die Los Angeles Rams in Grund und Boden. Doch Neuzugang Chris Thompson brachte den lauflästigen Drive zu Ende und erzielte den ersten Touchdown in diesem Spiel.

Die Rams haben nicht viele bekannte Waffen in ihrem Arsenal, doch eine der bekanntesten ist Running Back Todd Gurley - von ihm wird immer ein starkes Spiel erwartet, doch in diesem Match überzeugte der 23-Jährige nicht. In der nächsten Angriffsphase der Rams ließ er schon beim ersten Ballkontakt das ei aus der Hand flutschen und die Sieghungrigen Redskins holten sich durch diesem Fumble den Ball wieder.

Mit starken Läufen erreichten die Redskins wieder die Red-Zone der Rams, doch diesmal setzte der Passangriff aus, und sie mussten sich mit drei Punkten zufrieden geben - Redskins führen 13:00. Los Angeles hatte wahrscheinlich neue Energie getankt und startete sofort im nächsten Drive durch. Ein Wurf von Quarterback Jared Goff erreichte Second-Round-Pick Gerald Everett und dieser konnte mithilfe von seiner Agilität und Schnelligkeit die generische 6-Yard-Linie erreichen - den Rest erledigten dann die O-Line und Running Back Todd Gurley und verkürzten auf 13:7.

Während sich die Offense der Rams wider gefangen hatte, war der folgende Drive der Redskins Unproduktiv und aufgrund von Sacks und nicht-angekommenen Pässen mussten die Redskins den Rams wider den Ball zupunten. Die Rams sahen dies als Chance und griffen mit allen Mitteln, die ihnen zu Verfügung standen. Hurley bekam kurze Pässe und konnte sein Lauftalent ausbauen - dazu gehörte auch ein spektakulärer Hurdle - und Cooper Kupp fing wie gewohnt jeden Ball, der auch nur in seine Nähe geworfen wurde. Doch wiedereinmal brachten es die Böcke nicht zu Ende und Kicker Greg Zuerlein sicherte ihnen weitere drei Punkte - Spielstand 13:10.

Dies ließe die Redskins nicht auf sich sitzen und antworteten sofort mit Gegenfeuer, Chris Thompson nutzte die Defensive Mandeckung der Rams und lieferte einen wunderschönen 61-Yard-Lauf in die Endzone. Die Defense der Redskins fand auch neuen Halt und stoppte jeden Versuch, durch ihre Linien durchzubrechen - Rams punten. Doch Terelle Pryor und Jamison Crowder waren die einzigen Receiver, die überhaupt mal einen Ball zu sehen bekommen haben und durch diese Schwache Leistung mussten auch die Redskins den Ball abgeben.

Mit einer perfekten Mischung aus Pass und Lauf - und einem herausragenden Catch von Gurley schafften es die Rams, den ersten Score der zweiten Hälfte zu erringen und auf 20:17 für die Redskins. In der ersten Hälfte verließen sich die Redskins völlig auf den Lauf, doch seitdem Rob Kelly verletzt war, mussten sie auf den Pass umschalten. Dies brachte sie in Fiel-Goal-Range, doch unglücklicherweise verschoss Dustin Hopkins diesen Kick und der Spielstand blieb gleich. Beide Teams brachten in den darauffolgenden Drives nichts zustande, doch als Punter Johnny Hekker den Ball warf anstatt ihn ganz wie gewohnt, den Skins zu übergeben, entfachte dies nochmal ein Feuer in dem Matchup. Dadurch konnten die Rams zwar ausgleichen, doch die Redskins waren noch nicht ganz fertig mit dem, was sie angefangen hatten.

Ganze sechs Minuten verbrachte die Washingtoner Offense auf dem Feld und dazu konnten sie auch noch den entscheidenden Touchdown erzielen, und die Redskins konnten durch eine Interception Ramon Fosters sich den Sieg nach einem knappen Ende nach zurück in die Hauptstadt bringe.

Philipp Timmermann - 19.09.2017

Rob Kellys Abwesenheit auf dem Spielfeld wird noch wohl etwas länger andauern

Rob Kellys Abwesenheit auf dem Spielfeld wird noch wohl etwas länger andauern (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtStatistik zum SpielFotoshow Los Angeles Rams - Washington Redskins (Getty Images)mehr News AFCwww.nfl.commehr News Los Angeles Ramswww.therams.commehr News Washington Redskinswww.redskins.comSpielplan/Tabellen AFCLeague Map AFCSpielplan/Tabellen Los Angeles RamsOpponents Map Los Angeles RamsSpielplan/Tabellen Washington RedskinsOpponents Map Washington Redskins
HUDDLE - Das American Football Magazin
Booking.com
Los Angeles Rams

Spiele Los Angeles Rams

11.09.

Oakland Raiders - Los Angeles Rams

04:20 Uhr

16.09.

Los Angeles Rams - Arizona Cardinals

22:05 Uhr

23.09.

Los Angeles Rams - Los Angeles Chargers

22:05 Uhr

28.09.

Los Angeles Rams - Minnesota Vikings

02:20 Uhr

07.10.

Seattle Seahawks - Los Angeles Rams

22:25 Uhr

14.10.

Denver Broncos - Los Angeles Rams

22:05 Uhr

22.10.

San Francisco 49ers - Los Angeles Rams

02:20 Uhr

28.10.

Los Angeles Rams - Green Bay Packers

21:25 Uhr

04.11.

New Orleans Saints - Los Angeles Rams

22:25 Uhr

11.11.

Los Angeles Rams - Seattle Seahawks

22:25 Uhr

20.11.

Los Angeles Rams - Kansas City Chiefs

02:15 Uhr

02.12.

Detroit Lions - Los Angeles Rams

19:00 Uhr

09.12.

Chicago Bears - Los Angeles Rams

19:00 Uhr

17.12.

Los Angeles Rams - Philadelphia Eagles

02:20 Uhr

23.12.

Arizona Cardinals - Los Angeles Rams

22:05 Uhr

30.12.

Los Angeles Rams - San Francisco 49ers

22:25 Uhr

Spielplan/Tabellen Los Angeles Rams
Arizona Cardinals
Arizona Cardinals
NFC East
NFC East
NFC North
NFC West
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE