Wolfpack Juniors verlieren in Aachen

Die U16 des Mönchengladnach Wolfpacks ist mit einer eher durchwachsenen Leistung am vergangenen Wochenende in die diesjährige NRW Landesliga-Saison gestartet. Bei den Aachen Vampires gab es für das junge Team von Head Coach Günter Bielawny eine 8:26-Niederlage. In der von vielen Fehlern geprägten Partie sahen die gut 150 Zuschauer im Ludwig-Kuhnen-Stadion zu Aachen zwei völlig verschiedene Halbzeiten; vor allem im ersten Durchgang verkauften sich die jungen Footballer aus Mönchengladbach dabei unter Wert. Erst in der zweiten Halbzeit ließen die Juniors des Rudels ihr Können aufblitzen, aber das reichte am Ende gegen körperlich präsentere Gastgeber nicht mehr.

Gleich auf fünf Starter musste die U16 am Samstagvormittag im Spiel bei den Aachen Vampires verzichten. Gleich im ersten Drive verlor das Wolfpack den Ball durch Fumble noch in der eigenen Feldhälfte. Die Gastgeber konnten postwendend den ersten Touchdown-Lauf zur 6:0-Führung anbringen. Es folgte eine ganze Reihe von First Downs, Strafen, Interceptions auf beiden Seiten, wobei sich durchaus auch die Aachener das Leben selbst schwer machten. Ohne weitere Punkte und mit einem an der eigenen 20-Yard-Line eroberten Fumble auf Wolfpack-Seite endete das erste Viertel.

Die Offense der Gäste kam anschließend in drei Versuchen zu keinem nennenswerten Raumgewinn, wollte sich durch Punt vom Ball trennen. Dieser misslang, konnte durch einen Aachener Spieler im Backfield erobert und zum Touchdown in die Endzone des Wolfpack getragen werden. Erneut wehrte das Rudel den Versuch der Two-Point-Conversion erfolgreich ab, doch die Gastgeber konnten gleich wieder zu Beginn des Viertels punkten. Für Mönchengladbach ein psychologischer Tiefschlag, von dem sich die jungen Spieler auf Wolfpack-Seite nur langsam erholten. Letztendlich ging es mit 0:18 aus Sicht der Gäste in die Pause.

Über Inhalt der Halbzeitansprache der Gladbacher Coaches kann nur spekuliert werden, aber mit Beginn des dritten Viertels waren die Wolfpack-Spieler auf einmal hellwach und erfolgreich. Die beiden ersten Aachener Drives stoppte die Defense jeweils durch einen Forced-Fumble, die Offense trieb die Gastgeber mit Passspiel immer weiter zurück. Doch am Ende fehlte dann wieder die Konzentration oder Konsequenz. Die letzten Spielzüge, um zu Punkten zu kommen, gelangen beiden Mannschaften nicht beziehungsweise wurden zurückgepfiffen. Stattdessen schwächten sich beide Teams wiederholt durch Strafen, besonders auf Aachener Seite häuften sich die Flaggen wegen Holding oder Facemask. So wurden letztlich ohne weitere Punkte zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Der Druck der Mönchengladbacher wurde jetzt größer; früh mussten sich die Gastgeber wieder per Punt vom Ball trennen. Im Gegenzug kam das Wolfpack wieder bis nah an deren Endzone. Highlight für die etwa 60 mitgereisten Mönchengladbacher Fans dann der erste Punktgewinn für das Rudel. Darüber hinaus dann noch die erfolgreiche Two-Point-Conversion zum 8:18 ließ noch einmal hoffen. Mit wenigen Sekunden auf der Uhr versuchten die Gäste das Big-Play per Passspiel, wurden aber erneut kalt erwischt: Interception mit TD-Return und TPC. Und so gewannen die achener dann mit 26:8.

Kein Grund für das Team und Head Coach Bielawny, den Kopf hängen zu lassen: "Das erste Spiel ist immer das schwerste. Und die Erfahrungen, die unsere jungen Spieler heute gesammelt haben – einige mit ihrem ersten Footballspiel überhaupt, viele aus den jüngeren Jahrgängen – sind unglaublich wertvoll. Trotz der schwachen ersten Halbzeit, in denen der Frust auch durch die vielfach nichtgeahndete unsaubere Spielweise der Vampires bei den Jungs sehr tief saß, haben sie sich nachher zurück in die Partie gekämpft. Haben gute Plays gezeigt, obwohl bei uns so viele Starter fehlten. Deshalb blicken wir doch mit einigem Stolz auf die insgesamt gezeigte Leistung hier."


Tillmann - 19.05.2017

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News U17mehr News Aachen Vampireswww.aachen-vampires.demehr News Mönchengladbach Wolfpackwww.mg-wolfpack.defootball-aktuell-Ranking Deutschland
HUDDLE - Das American Football Magazin
Mönchengladbach Wolfpack
Langenfeld Longhorns
Langenfeld Longhorns
Langenfeld Longhorns
Düsseldorf Panther
Düsseldorf Panther
Düsseldorf Bulldozer
Assindia Cardinals
Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt
Baden-Württemberg

Deutschland

football-aktuell Ranking

1

Braunschweig NY Lions

2

Schwäbisch Hall Unicorns

3

Kiel Baltic Hurricanes

4

Frankfurt Universe

5

Dresden Monarchs

6

Berlin Rebels

7

Cologne Crocodiles

8

Ingolstadt Dukes

9

Marburg Mercenaries

10

Hildesheim Invaders

Berlin Rebels

Stuttgart Scorpions

Hildesheim Invaders

Weinheim Longhorns

Hamburg Blue Devils

Cologne Crocodiles

Ingolstadt Dukes

Assindia Cardinals

Gießen Golden Dragons

Würzburg Panthers

zum Ranking vom 16.07.2017
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg
Niedersachsen
Mecklenburg-Vorpommern
Schleswig-Holstein
Hamburg
Berlin
Nationalteam

Kassel Titans - Darmstadt Diamonds

70.3 % sind überzeugt von den Darmstadt Diamonds

München Rangers - Burghausen Crusad.

70.3 % setzen auf die Burghausen Crusaders

Böblingen Bears - Tübingen Red Knights

58.9 % sind überzeugt von den Böblingen Bears

Franken Timberwolves - Hof Jokers

58.9 % setzen auf die Franken Timberwolves

RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE