Jets überraschen Paladins

WR Ray Ket (Troisdorf Jets) beim TouchdownDie Troisdorf Jets haben in einer spektakulären Aufholjagd das Heimspiel gegen die favorisierten Solingen Paladins für sich entscheiden können und damit den Gästen einen gehörigen Dämpfer für ihre Aufstiegsambitionen gegeben. Nach einem 0:13-Rückstand im ersten Viertel sahen die Troisdorf Jets schon wie der klare Verlierer der Partie aus. Was dann passierte, riss die Fans im Stadion förmlich von den Sitzen.

Dank einer grandiosen Defense-Leistung und einer immer stärker werdenden Offense der Gastgeber gelang am Ende ein 28:13-Erfolg gegen die Klingenstädter. "Diesen Sieg haben sich die Jungs hart erarbeitet", sagt Jets-Head-Coach Andreas Heinen nach dem Spiel. "Das war eine bemerkenswerte Teamleistung und ich bin extrem stolz auf die Mannschaft. So einen großartigen Teamgeist kannst du nicht coachen, das muss von innen heraus kommen. Etwas Besseres kann dir als Trainer nicht passieren."

Aber eins nach dem anderen. Wie schon in den vergangenen Partien hatte vor allem die Offense der Jets wieder ihre Startschwierigkeiten. Zwei Drives schlossen die Troisdorfer ohne Punkte ab. Ganz anders die Gäste aus Solingen. Das Team von Head Coach Tim Rüttgers legte mit Vollgas los und wollte der Favoritenrolle offenbar gerecht werden. Gleich den ersten Angriff schlossen die Paladins durch einen Pass von Quarterback Jeremy Konzack auf Thilo Lindenberg mit 7:0 ab. Danach schien auch die Jets-Defense noch nicht richtig wach zu sein, denn der nächste Drive endete wieder mit Punkten für die Gäste. Erneut fand ein Pass von Konzack mit Running Back Aaron Price seinen Empfänger zum 13:0-Zwischenstand.

Im zweiten Viertel drehten dann auch die Jets auf. Nach einem langen Pass von Quarterback Jannik Nowak auf Ray Ket, dessen Einsatz nach einer Magen-Darm-Erkrankung bis zum Spielbeginn fraglich war, leisteten die Offensive Line und Fullback Niklas Hornen Schwerstarbeit bis kurz vor der Endzone der Gäste. Eine kleine Lücke in der Solinger Defense reichte Jannik Nowak dann zum 7:13-Anschluss. Während die Jets-Defense die Gäste nun immer besser unter Kontrolle bekam, durfte die Offense knapp zweieinhalb Minuten vor der Halbzeit noch einmal an den Ball. Und wie schon im Hinspiel, gelang es Jannik Nowak, den Ball in der Endzone der Paladins zum 14:13 unterzubringen.

40 Sekunden reichten den Solingern daraufhin nicht, um ihrerseits zu Punkten. Defensive Back Jannik Grützenbach wehrte unter dem Jubel der Fans auf der Tribüne einen letzten langen Pass von Konzack ab und deutete damit bereits an, dass es an diesem Tag noch spektakulärer werden sollte.

Gleich nach dem Wiederanpfiff, schnappte sich Grützenbach die erste Interception in diesem Spiel, doch die Offense konnte daraus keinen Gewinn schlagen. Kurze Zeit später fing dann Frederick Huppers, der nach langer Verletzung erstmals wieder komplett durchspielen konnte, einen Pass vom Solinger Spielmacher ab.

Dieses Mal nutzte die Jets-Offense das Geschenk. Nach starker Vorarbeit von Jannik Nowak, fing Wide Receiver Ray Ket einen langen Pass und sprintete über 59 Yards in die Endzone der Gäste zum 21:13. Auch der nächste Angriff der Gäste endete wieder in den Händen von Jannik Grützenbach. Gleich im Gegenzug rutschte Jets-Quarterback Nowak in der Wurfbewegung aus, so dass der Ball nun von den Solingern abgefangen wurde.

Solingens Quarterback Jeremy Konzack, der den Fans beider Seiten schon regelrecht leid tat, hatte aber offenbar an diesem Tag das falsche Zielwasser getrunken. Ein weiterer Pass landete in den Armen von Jannik Grützenbach, der das Leder-Ei in der eigenen Endzone zum Touchback abfing. Und weil der Spielzug auf Ray Ket zuvor so gut funktioniert hatte, spielten ihn die Jets gleich noch einmal und das wieder mit dem gleichen Ergebnis: Touchdown für die Jets zum 28:13.

Die Gäste versuchten zwar noch einmal alles, um den Rückstand zu verkürzen, doch die Jets-Defense gab sich keine Blöße mehr und sicherte den 28:13-Endstand. "Unsere Defense hat heute sicherlich die bisher beste Saisonleistung gezeigt", freute sich Defensive Coordinator Connor McMullen nach dem Spiel. "Jedes Mal, wenn sich die Paladins einen kleinen Vorteil erarbeitet hatten, konnten wir sie direkt wieder einfangen." Für die Jets geht es gleich am kommenden Sonntag weiter. Dann sind die Roten zu Gast beim Tabellenführer Cologne Falcons.


Tillmann - 13.06.2016

WR Ray Ket (Troisdorf Jets) beim Touchdown

WR Ray Ket (Troisdorf Jets) beim Touchdown (© Tillmann)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News 3. Ligamehr News Solingen Steelerswww.solingen-steelers.demehr News Troisdorf Jetswww.troisdorf-jets.deSpielplan/Tabellen 3. LigaLeague Map 3. LigaSpielplan/Tabellen Troisdorf JetsOpponents Map Troisdorf Jetsfootball-aktuell-Ranking Deutschland
HUDDLE - Das American Football Magazin
Troisdorf Jets
Düsseldorf Panther
Düsseldorf Panther
Bayern
Bayern
Bayern
Baden-Württemberg
Baden-Württemberg
Baden-Württemberg

Hildesheim Invaders - Cologne Crocodiles

55.1 % denken: Sieg Cologne Crocodiles

Munich Cowboys - Schwäbisch H. Unic.

77 % sehen als Sieger die Schwäbisch Hall Unicorns

Rostock Griffins - Assindia Cardinals

68 % gehen mit den Rostock Griffins

Braunschweig FFC II - Oldenburg Knights

53.4 % denken: Sieg Braunschweig FFC II

Niedersachsen
Niedersachsen
Schleswig-Holstein
Schleswig-Holstein
Mecklenburg-Vorpommern
Mecklenburg-Vorpommern
Hamburg
Hamburg

Deutschland

football-aktuell Ranking

1

Braunschweig NY Lions

2

Schwäbisch Hall Unicorns

3

Kiel Baltic Hurricanes

4

Frankfurt Universe

5

Dresden Monarchs

6

Berlin Rebels

7

Cologne Crocodiles

8

Ingolstadt Dukes

9

Marburg Mercenaries

10

Hildesheim Invaders

Nürnberg Rams

Leipzig Lions

Ansbach Grizzlies

Regensburg Phoenix

Albershausen Crusaders

Augsburg Raptors

Eberswalder Warriors

Gießen Golden Dragons

Kirchdorf Wildcats

Fursty Razorbacks

zum Ranking vom 23.07.2017
Hessen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE