Stampers bleiben weiterhin auf Rekordjagd

Die Trier Stampers sind weiterhin nicht zu stoppenMit einem nie gefährdeten und auch in dieser Höhe völlig verdienten 65:6 ( 37:0 ) Heimsieg feierten die PST Trier Stampers über die Trier Wolverines den sechsten Siege in Folge und bleiben somit in der Landesliga Rheinland-Pfalz weiterhin ungeschlagen.

Dabei sollten die Trierer Footballer schon vor dem eigentlichen Spiel einen neuen Rekord aufstellen: denn zum ersten Mal in der nun 20jährigen Geschichte erreichten die PST Trier Stampers eine Mannschaftsstärke von 43 Spielern.

„Das wir schon in dieser Saison eine Kaderstärke von jetzt weit über 40 Spielern erreicht haben ist wirklich sensationell. Als wir letztes Jahr um diese Zeit gegen den Abstieg in der Oberliga gekämpft hatten, da konnten wir teilweise nur mit 14-16 spielfähigen Akteuren in die letzten Saisonspiele gehen. Doch wir haben unsere Werbemaßnahmen noch lange nicht bis ins Letzte ausgereizt und werden deshalb auch nach der Saison wieder verstärkt die Werbetrommel rühren und weiter auf die Suche nach Footballneueinsteigern und Spieler anderer Teams gehen.“ sagt Stampers Präsident Markus Laros.

Doch auch einen anderen Rekord peilten die Trier Stampers an diesem Tag an, nämlich den höchsten Sieg der Vereinsgeschichte. Dieser stammt aus dem Jahr 1996 als man die Neuwied
New Rockets damals mit 66:0 schlagen konnte, aber an diesem Rekord schrammten die „Silver & Black“ an diesem Spieltag leider denkbar knapp vorbei.

„Das wir heute den Rekord für den höchsten Sieg der Vereinsgeschichte nicht gebrochen haben ist für mich auch nicht weiter tragisch. Viel wichtiger ist für mich die Tatsache, dass wir heute mit über 40 Spielern antreten konnten. Dies alleine zeigt welche hervorragende Arbeit der Vorstand und Trainerstab in den vergangenen Monaten geleistet hat.“ sagt Stampers Head Coach Mike Sholars.

Das die Derbypartie gegen die Trier Wolverines schon nach dem ersten Quarter praktisch entschieden war, lag vor allen Dingen an dem wieder einmal überragenden Laufspiel der Trier Stampers Offense. Sowohl Running Back Justin Jackson, als auch sein Pendant Björn Millen waren an diesem Tag zu keiner Sekunde von der Defense der Wolverines unter Kontrolle zu
bringen. Bezeichnend hierfür vor allem eine Spielszene Mitte des zweiten Viertels als die Stampers Offense sich einem vierten Versuch und acht Yards an der eigenen 35 Yardlinie gegenüber sah. Statt zu punten entschloss man sich beim Stand von 30:0 den vierten Versuch auszuspielen und so weiterhin in Ballbesitz zu bleiben. Ein Powerlauf durch die Mitte sollte hierfür dann die fehlenden acht Yards einbringen. Doch Running Back Björn Millen erzielte nicht nur einen neuen First Down, sondern überbrückte gleich auch noch die restlichen 65 Yards zu seinem zweiten Touchdown und dem 37:0 Halbzeitstand.

Auch nach dem Pausentee das gleiche einseitige Bild. Während die Wolverines Offense sich jeden Yard und jedes neue First Down hart erarbeiten musste, so brauchte die Stampers Offense teilweise nur 2-3 Spielzüge um das komplette Spielfeld zum nächsten Touchdown zu überbrücken. Dabei setzte man ab dem dritten Viertel vor allem vermehrt auf das nicht minder erfolgreiche Paßspiel um Quarterback Endrit Malaj, der in schöner Regelmäßigkeit einen seiner vier Receiver zu einem neuen First Down anspielen konnte. So konnten dann die beiden Wide Receiver Alexander Schneider und Maurice Nießen nach Touchdown-Pässen von Quarterback Endrit Malaj die Führung bis zum Beginn des vierten Viertels bis auf 52:0 weiter
ausbauen.

Doch die Wolverines Offense gab sich auch in dieser schier ausweglosen Situation niemals auf. Vor allem ihr an diesem Tag bester Spieler: Kick-Returner Jafar Yousif sorgte mit seinen guten Returns über teilweise 30-40 Yards immer wieder für eine gute Feldposition seines Teams. Auch Wolverines Running Back Georg Hamelmann, der genauso wie Defensive End Philip Schneider sogar über Bundesligaerfahrung verfügt stemmte sich vehement gegen die immer höher werdende Niederlage und konnte durch einzelne First Downs für ein bisschen Entlastung seiner Defense sorgen.

Bereits Mitte des dritten Viertels schickten die Trier Stampers nun auch vermehrt ihre Rookies aufs Feld. Doch auch dies tat den Leistungen in der Offense und Defense der Hausherren keinen Abbruch. Denn nach einem zu weit geworfenen Pass von Wolverines Quarterback Eric Majorwitz konnte Safety Francois Nicolas seine insgesamt 61 Interception seiner Karriere erzielen und auch diesmal endete der Return wie im Hinspiel erst in der Endzone der Wolverines.

Nach dem zwischenzeitlichen 58:0 durch den insgesamt vierten Touchdown von Justin Jackson hielt die Stampers Defense der Wolverines Offense erneut stand und zwang die Gäste ihren Ballbesitz wieder per Punt an die Stampers Offense abzugeben. So kamen die Mannen um Quarterback Endrit Malaj an der gegnerischen 40-Yard Linie in Ballbesitz und ein tiefer Pass auf Tight-End Oliver Meyer sollte für den dritten Touchdown-Pass der Partie sorgen. Doch der Pass wurde vom Stampers Quarterback etwas zu kurz geworfen und so konnte der Safety der Wolverines Andreas Müller mit seinem Interception Return erst 10 Yards vor der Endzone der Stampers zu Fall gebracht werden. Nun wollten die Wolverines nach fast zwölf touchdownlosen Quartern gegen die Stampers Defense endlich die ersten Punkte auf die Anzeigentafel bringen. Dies gelang dann auch mit einem gefühlvollen kurzen Pass von Wolverines Quarterback Eric Majorwitz auf seinen Tight-End Hendrik Höger.

Obwohl nur noch etwas mehr wie zwei Minuten zu spielen waren, setzten die Stampers noch einmal alles auf eine Karte und konnten nach einem 43 Yard Touchdownlauf von Running Back Björn Millen den Endstand von 65:6 herstellen.

„Alles in allem bin ich mit den gezeigten Leistungen meiner Mannschaft sehr zufrieden. Vor allem die beiden Lines in Offense und Defense haben wieder hervorragend gespielt und uns so die nötige Sicherheit gebracht. Lediglich die viel zu großen Yardverluste beim Kickoff Team müssen wir auf jeden Fall noch abstellen, denn gerade die Special Teams könnten möglicherweise in den Playoffs das Zünglein an der Waage sein.“ sagt Stampers Head Coach Mike Sholars.

Punkte Stampers:Justin Jackson 24 ( 4 TD ), Björn Millen 20 ( 3 TD, 1 Con ), Francois Nicolas 6 ( 1 TD ), Maurice Nießen 6 ( 1 TD ), Alexander Schneider 6 ( 1 TD ), Endrit Malaj 3 ( 3 PAT )

Punkte Wolverines: Hendrik Höger 6 ( 1 TD )

Patrick Meyer - 14.07.2009

Die Trier Stampers sind weiterhin nicht zu stoppen

Die Trier Stampers sind weiterhin nicht zu stoppen (© Meyer)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News 5. Ligamehr News mehr News Trier Stamperswww.trier-football.demehr News Trier Wolverineswww.trierwolverines.deSpielplan/Tabellen 5. LigaLeague Map 5. Ligafootball-aktuell-Ranking Deutschland
5. Liga
5. Liga Nord

Berlin Rebels - Cologne Crocodiles

71.9 % sind überzeugt von den Berlin Rebels

Stuttgart Scorpions - Schwäbisch H. Unic.

82.7 % denken: Sieg Schwäbisch Hall Unicorns

Solingen Paladins - Berlin Adler

82.7 % glauben an den Sieg der Solingen Paladins

Ravensb. Razorbacks - Montabaur Fighting F.

88.6 % glauben an den Sieg der Ravensburg Razorbacks

5. Liga NRW
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE